Warum ich gerne allein reise

Warum ich gerne allein reise

Letztes Jahr war ich das erste Mal allein auf Reisen, u.a. in GroßbritannienIrland. Unterwegs traf ich mich zwar mit Freunden (in Belfast und London), aber den größten Teil der Reise habe ich alleine verbracht. Bei der Reiseplanung war ich noch unsicher, ob das überhaupt funktioniert, d.h. ob ich das alleine Reisen genießen kann oder ob ich irgendwann durchdrehe und anfange, Selbstgespräche zu führen. ;)

Inzwischen war ich schon öfter alleine in der Welt unterwegs, u.a. letztes Jahr in Lissabon oder im September in Nordkorea (mit vorherigem Kurzbesuch in Peking, China) und finde immer mehr Gefallen daran, die Welt auf eigene Faust zu erkunden.

  • Ich kann meinen Tag einteilen wie ich es möchte. Manchmal lasse ich mich planlos treiben und erkunde die Gegend auf eigene Faust. An anderen Tagen stehe ich morgens um 6 auf, um den Sonnenaufgang zu fotografieren. Nicht jeder Mitreisende wäre dafür zu haben – stimmt’s? :)
  • Ich komme unterwegs viel schneller mit fremden Menschen ins Gespräch – auf der Straße, im Restaurant, im Plattenladen… Dies passiert bei der Reise mit Freunden m.E. nicht so leicht, da bleibt man meist unter sich.
  • Auf längeren Fahrten (z.B. auf der Fähre von Belfast nach Liverpool) habe ich Zeit, durchzuatmen, Energie zu tanken und einfach mal die Gedanken schweifen zu lassen und über den Sinn des Lebens nachzudenken. Ja, das mache ich sehr gern und oft – und das funktioniert am besten alleine.
  • Beim allein Reisen muss man sehr oft über seinen eigenen Schatten springen und anfängliche Unsicherheit überwinden, z.B. beim Bestellen im Restaurant, wo alle eine Sprache sprechen, die man selbst nicht so gut beherrscht. Das ist anfangs unangenehm, aber mit der Zeit wird es besser und schnell merkt man, dass diese Überwindung – fremden Leuten mit Händen und Füßen Fragen zu stellen oder Bestellungen aufzugeben – auch Spaß machen kann!

Nach einer Weile des Schweigens während der Reise merke ich aber manchmal auch, dass mir der Gesprächspartner fehlt, mit dem ich den Abend bei einem Glas Wein über das Erlebte sprechen kann. Meistens kompensiere ich das damit, indem ich meine Erinnerungen aufschreibe und mir damit quasi die Ereignisse und Eindrücke des Tages selbst noch mal erzähle.

Ich weiß noch, dass ich vor ein paar Jahren Farin Urlaub skeptisch beäugt habe, als er (hauptberuflich Musiker) sein erstes Bildband von Reisen nach Indien und Buthan vorstellte. Über sechs Monate ist er alleine im Jeep durch die zwei Länder gereist. Das konnte ich mir damals (2008) für mich selbst nicht vorstellen – inzwischen finde ich diese Form des Reisens aber sehr reizvoll (siehe auch: Mein Traum: Ein Nomadenleben)!

Das ganze soll jetzt kein Beitrag sein um aufzuzeigen, dass ich nie mehr in Begleitung verreisen will. Ich habe für mich nur festgestellt, dass das allein Reisen ganz anders ist und mir sehr gut gefällt. Wer gerne sein eigenes Ding macht, wird sicherlich Gefallen dran finden. Ich werde auch weiterhin mit Freunden die Welt bereisen – aber ab und an brauche ich dann mein ganz persönliches Abenteuer, ganz ohne Begleitung.

Zudem vermute ich, dass nicht jeder überall mit hinkommen will (Nordkorea, hallo?). Das ist absolut okay, Reisen soll schließlich Spaß machen, den Horizont erweitern und Energie liefern für neue Abenteuer. Das funktioniert nur, wenn jeder mit voller Begeisterung dabei ist.


Was bevorzugst du – verreist du lieber alleine oder mit Freunden / Familie?

9 Comments

  • Sehr schön geschrieben, Mandy. Ich reise oft alleine, im Moment bin ich alleine auf Weltreise. Daher kenne ich Vor- und Nachteile dieser Reiseform bestens. Und ich bin nach wie vor überzeugt vom Alleinreisen.

    Nebst den offensichtlichen Vorteilen wie Zeit für sich zu haben, freie Einteilung des Tages etc., finde ich das „über den eigenen Schatten springen“ unglaublich wertvoll. Ich habe so jedenfalls schon einiges gelernt. Auch wenn es für mich mittlerweile normal ist alleine unterwegs zu sein, gibt es doch immer noch Situationen, wo ich einen Sprung über meinen Schatten machen muss.

    Ich halte aber auf Reisen engen Kontakt zu meinen Feunden und meiner Familie. Alleine fühle ich mich daher selten.

    Dir weiterhin viel Spass beim Welt erkunden! :-)

  • Hallo Mandy,

    ich kann mir garkeine andere Art des Reisens vorstellen, als alleine zu reisen. Ich finde es immer traurig und auch eine Bestätigung, wenn ich Reise Päärchen sehe, die offensichtlich keinen Spaß zusammen am reisen habe. Reisen in einer Gruppe stelle ich mir ebenfalls schwierig vor, alle Wünsche unter einen Hut zu kriegen. Wenn man Jünger ist, mag das funktionieren. Aber sobald man die 30 überschreitet und bestimmte Vorstellungen hat, wird es schwierig.
    Da ich fotografiere komme ich auch immer viel rum und mit den Locals in Kontakt. Außerdem mache ich Musik, da ergibt sich auch gerne Kontakt zu anderen Locals. Mir fällt auch auf, das Gruppen viel verschlossener sind und man eine andere vielleicht sogar bessere Reiseerfahrung hat, wenn man alleine reist.
    Man kann sich mehr auf sich selbst verlassen und erfährt mehr über seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse.

    • Hallo Daniel, danke für deinen Kommentar! Dem kann ich nur zustimmen! Auch wenn ich ab und an gerne mit Freunden verreise, das ist dann halt ein anderes Reisen, bei dem man mehr Kompromisse machen muss. Aber alleine reisen ist definitiv mein Favorit, genau aus den genannten Gründen. :)

  • Hallo Mandy,

    ich verreise auch gerne alleine. Letzten Winten zb. 6 Wochen Thailand. Aber jetzt auch viele Roadtrips mit meinem alten Land Rover.

    Ich komme alleine gut zurecht und vermisse nix. Der Hauptgrund ist den passenden Reisepartner zu finden.

    Wer hat genau so viel Zeit wie ich?

    Wer ist so spontan?

    Wer hat die gleichen Interessen?

    Darf die Reise für den Partner so viel oder wenig kosten wie ich es denke?

    Und es gibt noch viel mehr Fragen dieser Art. Das ist mir zu kompliziert. Da fahre ich doch lieber alleine los. :-)

    Grüße

    Dennis

  • Ich kann dir in allen Punkten zustimmen und finde auch, dass es sowohl Vorteile als auch Nachteile gibt, wenn man alleine verreist. Die freie Zeiteinteilung und das langsame Reisen gefallen mir auch sehr, aber ab und zu, wenn man etwas Tolles sieht oder erlebt, würde man schon gern mit jemandem darüber reden. Da bleibt dann manchmal nur noch die Kommunikation mit Freunden nach außen über das Handy. Kontakte zu knüpfen ist allerdings nicht wirklich schwierig, sofern man es sich wünscht. Zumindest hat es immer gut geklappt und am einfachsten war es für mich bisher im Hostel. Setzt man sich abends mal dazu, lernt man sofort nette Leute kennen und ich habe mich schon oft Gruppen angeschlossen, um die Städte zusammen zu erkunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.