Vegan Vanlife – Kochen unterwegs im Van? Und dann auch noch vegan?

Vegan Vanlife - was & wie koche ich unterwegs?

Ein Beitrag ganz ohne Missionierungseifer. ;-)

Das Leben on the Road in meinem Van – ich liebe es! Ich genieße jeden Tag die Freiheit, die Natur, die Flexibilität… Aber was esse ich unterwegs? Diese Frage wird mir oft gestellt. Was kann man denn im Van so kochen? Was ist anders als zuhause? Dem will ich hier mal auf den Grund gehen.

Zuerst eine (etwas längere) Ausführung zu meinen Essgewohnheiten: Ich ernähre mich weitestgehend vegan. Das heißt, ich vermeide alle Produkte, die irgendwelche tierische Bestandteile enthalten – also auch Eier, Milch und Milchprodukte kommen bei mir nicht auf den Tisch.

Vegan leben

Warum?

Dafür gibt es einige Gründe, für mich persönlich sind diese hier die wichtigsten:

  1. Ich habe noch nie gerne oder viel Fleisch gegessen, noch viel weniger gerne habe ich Fleisch zubereitet.
  2. Ich möchte bewusst keine Tiere essen, weil ich davon überzeugt bin, dass der Mensch auch ohne den Konsum von tierischen Produkten leben kann.
  3. Kein Tier soll für mich leiden oder gar sterben müssen.
  4. Ich will die Umwelt nicht noch mehr belasten. (Massen-)Tierhaltung ist der zweitgrößte Verursacher von Treibhausgasen in Deutschland. (Quelle: Umweltbundesamt)

Noch viel mehr Gründe und Informationen gibt es z.B. bei Kohl & Karma: Warum vegan

Fleisch, nein danke!

Ich erinnere mich daran, dass mir Fleisch nicht mehr geschmeckt hat, als ich Ende 2010 nach drei Jahren aus Argentinien zurück nach Deutschland kam. Das Steak in Argentinien war einfach immer verdammt lecker. Damals habe ich nicht großartig darüber nachgedacht, ob es den Tieren in der Haltung gut geht. Inzwischen weiß ich, dass auch in Argentinien nicht mehr alle Rinder ihr Leben glücklich auf den Weiten der Pampa verbringen…

Zurück in Deutschland fiel es mir dann schwer, etwas gleichwertiges zu finden. Deshalb habe ich immer weniger Fleisch gegessen und irgendwann beschlossen, einfach ganz damit aufzuhören. So wurde ich Anfang 2011 zum Vegetarier, habe also kein Fleisch, aber weiterhin Eier und Milchprodukte konsumiert.

Mit der Zeit kamen mir die ersten Zweifel dazu und ich habe das Buch Tiere essen gelesen, was mir noch einmal mehr die Augen geöffnet hat. Denn auch Kühe, die für die Milchproduktion gezüchtet wurden, haben kein sonderlich glückliches Leben. Mir war bis dato zum Beispiel nicht bewusst, dass eine Kuh geschwängert werden muss, damit sie weiterhin Milch gibt. Das ist aber auch logisch, denn diese Milch ist ja für das Kalb gedacht. Dieses wird der Kuh nach der Geburt jedoch weggenommen. Und damit die Milch weiter fließt, wird die Kuh kurze Zeit später wieder geschwängert. Dass dies weder gesund noch in irgendeiner Weise natürlich und angenehm für das Tier ist, ist offensichtlich, oder?

Tiere essen
322 Bewertungen
Tiere essen *
  • Jonathan Safran Foer
  • FISCHER Taschenbuch
  • Auflage Nr. 5 (23.02.2012)

 Letzte Aktualisierung: 25.06.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

All diese Informationen, die ich dann bei meinen Recherchen herausgefunden habe, haben mich schlussendlich dazu gebracht, ganz auf tierische Produkte zu verzichten.

Kleine Randnotiz: Die Belastung der Umwelt durch Treibhausgase aus Massentierhaltung ist übrigens noch höher als der von allen Fahrzeugen / Flugzeugen / Schiffen dieser Welt zusammen. Noch mehr Informationen über die Auswirkungen der Fleischproduktion:

Es gibt eine Menge Informationen online zum Thema Ernährung / Veganismus. Hier ein paar Artikel, die mir am Anfang sehr geholfen haben und wichtige Informationen bieten:

Sollen jetzt alle vegan leben?

Dieser Vorwurf kommt sehr schnell, sobald man erwähnt, vegan zu leben. Ich gehe damit nicht hausieren und versuche auch niemanden diese Ernährungsweise aufzuzwingen. Auch habe ich kein Problem damit, wenn jemand neben mir ein Steak isst. Jeder soll essen, was er für richtig hält.

Und jeder soll mich bitte auch vegan essen lassen. Diese reflexartigen Reaktionen „das könnte ich nicht“ oder „das ist doch total unnatürlich“ sind verständlich, zeugen jedoch auch davon, dass die Person nicht viel über das Thema weiß.

Deshalb informiere ich gerne, ohne denjenigen zwangsläufig vom veganen Lebensstil überzeugen zu müssen. Ich denke, jeder muss das für sich selbst entscheiden und hoffe einfach nur, dass meine Informationen die Leute ein wenig zum Nachdenken anregen und vielleicht dazu führen, dass sie öfter mal fleischlos essen.

Ist vegan denn überhaupt gesund?

Kurze Antwort: Ja. Mit einer Bedingung: du musst dich mit dem Thema intensiv beschäftigen, damit du mit deiner Ernährung auch alle wichtigen Nährstoffe und Vitamine zu dir nimmst. Das gilt übrigens nicht nur für Veganer. :) Auf meinem Weg zur veganen Ernährung habe ich recherchiert, wie man denn ohne tierische Produkte alle Nährstoffe bekommt.

Die gute Nachricht: es ist möglich! Nur das Vitamin B12 nehme ich zusätzlich als Lutschtablette ein, da dieses Vitamin fast ausschließlich in tierischen Produkten vorkommt. Vitamin B12-Mangel kommt übrigens auch oft bei Fleischessern vor – durch ein großes Blutbild beim Arzt sollte man dies überprüfen lassen, denn B12 ist lebensnotwendig! Ausführliche Informationen zu dem Thema findest du z.B. hier: Vitamin B12 in veganen Lebensmitteln.

Die „schlechte“ Nachricht (die auf den zweiten Blick aber eine gute Nachricht ist): man muss sich mit dem Thema Ernährung intensiv beschäftigen. Und das habe ich seitdem ausgiebig getan. Anfangs war ich unsicher und etwas überfordert mit den ganzen Tipps und Informationen, die im Netz verfügbar sind.

Dann habe ich mir einfach einen Monat vegane Küche verordnet. Ich wollte einen Monat lang ausprobieren, wie es sich ohne tierische Produkte so lebt. Ich hatte mir dafür das Buch Vegan for Fit. Die Attila Hildmann 30-Tage-Challenge gekauft und viele der Rezepte daraus ausprobiert.

 Letzte Aktualisierung: 25.06.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das Resultat: ich war total überrascht, wie lecker und vor allem wie einfach es ist, sich vegan zu ernähren! Zudem habe ich ganz neue Zutaten kennen gelernt, mit denen ich vorher noch nie gekocht hatte – das war super spannend. Seitdem bin ich bei der veganen Ernährung geblieben, lebe inzwischen seit fast 3 Jahren vegan – und es geht mir damit blendend! :-)

Der positive Nebeneffekt ist, dass ich mich jetzt viel bewusster ernähre (mit ein paar Ausnahmen ab und an…) und mich viel mehr mit dem Thema Ernährung beschäftige. Unser Körper ist wichtiger als alles andere, deshalb sollten wir diese Maschine so gut wie möglich pflegen, auf dass sie uns lange Jahre die Treue hält.

Nobody is perfect

Zuhause – also im Van – koche ich ausschließlich vegan. Aber ich muss zugeben, dass ich mir ab und an auch etwas kaufe, was Milchprodukte enthalten kann. Zun Beispiel gibt’s mal ein Eis unterwegs, wenn die Sonne scheint. Oder Schokolade, wenn ich Lust darauf habe. Da bin ich nicht sehr konsequent.

Klar, für das meiste gibt es inzwischen vegane Optionen, aber leider nicht überall auf der Welt… Zumindest hier in Spanien (und auch die letzten Monate in Portugal) ist die Auswahl an veganen Leckereien nicht sehr groß. Letztlich muss jeder für sich selbst entscheiden, wie streng er die Regeln für seine Ernährung festlegt. Ich bin da eben etwas lockerer.

Soviel zu meiner Essgewohnheit – nun zurück zum Thema Kochen im Van:

Kochen im Van

Wie geht das?

In meiner Van-Küche gibt es einen Gasherd mit 2 Kochstellen. Dazu der Kühlschrank (mit kleinem Eisfach) und die Spüle. Einen Backofen oder gar Mikrowelle gibt es nicht. Vorräte werden in Schubladen und überall dort verstaut, wo Platz ist.

Der Platz zum Kochen ist also sehr überschaubar. Deshalb versuche ich auch, einfach zu kochen. Bestenfalls kommt alles zusammen in einen Topf! Bei Pinterest sammle ich Rezept-Ideen, da zählen vor allem die berühmten One-Pot-Gerichte zu meinen Favoriten!

Als neuesten Luxus habe ich mir einen Akku Stabmixer* gegönnt, damit kann ich z.B. endlich wieder Hummus selber machen, oder vegane Leberwurst – ein Traum! (zum Rezept)

Was ist anders als zuhause?

Wenn du zuhause kochst, hast du meistens einen separaten Raum dafür. Das ist im Van natürlich nicht möglich – meine Küche befindet sich genau zwischen Wohn-/Ess-/Arbeitszimmer (aka Sitzecke), dem Bad und Schlafzimmer.

Zuhause hast du deinen Lieblings-Supermarkt, Wochenmarkt, Gemüsehändler um die Ecke. Unterwegs muss ich erst mal schauen, wo ich meine Sachen am besten kaufe. Anfangs probiere ich alle Supermärkte mal aus und schaue mir deren Sortiment und die Preise an. Frisches Obst und Gemüse kaufe ich – wenn möglich – auf lokalen Wochenmärkte.

Vegan Vanlife – Kochen unterwegs im Van?
Die Küche im Van – klein aber meistens mit tollem Ausblick :)

Das Gewürzregal zuhause war vielfältiger. Aktuell habe ich im Van vielleicht 8 verschiedene Gewürze. Ich will einfach nicht zu viel Krimskrams kaufen – Gewürze, die ich nur selten verwende. Das liegt ja dann alles nur im Weg rum. Und es geht auch so, mir schmeckt es jedenfalls. :)

Es gibt nur beschränkt Platz für Vorräte. Dennoch habe ich immer die wichtigsten Dinge auf Vorrat da, wie z.B. Linsen in allen Formen und Farben, Reis, manchmal Pasta (wobei ich die immer seltener esse), Quinoa, Couscous, sowie Kidneybohnen, Kichererbsen und Tomatensoßen / -stückchen. So muss ich nur regelmäßig für frisches Gemüse sorgen und das Kochen kann losgehen!

Wie du siehst, Kochen on the Road ist etwas anders als zuhause, aber keineswegs kompliziert – ganz im Gegenteil. Vielleicht hilft gerade die Einschränkung von Platz und Auswahl dabei, die Gerichte einfach zu gestalten, aber so dass sie dennoch lecker werden!

Was gibt’s denn nun zu essen?

Vegan Vanlife - was & wie koche ich unterwegs?
Frühstück vegan: Müsli mit allem gesunden was da ist!

Ich hatte kurzzeitig überlegt, im Blog ab und an ein paar meiner Lieblingsgerichte vorzustellen. Dann aber habe ich festgestellt: ich koche nie nach Rezept, sondern spontan und frei nach Gusto. Die meisten Ideen hole ich mir von anderen Bloggern oder aus Kochbüchern. Deshalb gibt es hier eine Liste von Gerichten, die ich besonders gerne koche – immer sehr flexibel, da meistens nicht alle Zutaten vorhanden sind. Aber das ist ja der Spaß am Kochen, oder? :)

Jetzt hast du bestimmt Hunger bekommen, oder? Dann probiere doch mal eins der Rezepte aus – die sind alle sehr einfach und schnell zuzubereiten. Noch mehr Rezeptideen für einfach und leckere vegane Gerichte gibt es in den folgenden Büchern.

 Letzte Aktualisierung: 25.06.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Ich freue mich natürlich über noch mehr Ideen für den Kochtopf & auch über deine Meinung zum Thema vegane Ernährung! 

10 Kommentare

  • Sehr cool :) Habe gerade erst mit der veganen Ernährung angefangen, aber es macht wirklich Spaß, sich damit zu beschäftigen und schmeckt mir hervorragend! Danke für die Tipps..
    Viel Spaß weiterhin und alles Liebe,
    Laura

    • Hallo Jan, na dann hast du doch die Hälfte schon geschafft! Und das mit dem Vanlife ist viel einfacher, als der Umstieg auf vegane Ernährung – macht aber genauso viel Spaß! ;-)

  • Danke für die Zusammenstellung der Rezepte. Für mich geht es bald auf Rundreise Marokko mit dem Van und da will ich natürlich gut vorbereitet sein :)

    • Eine schöne Reise wünsche ich! Marokko ist traumhaft! Ich war vor ein paar Jahren dort. Vegan wird ein bisschen schwierig, aber vegetarisch essen ist dort kein Problem. Man muss die Leute nur 3x darauf hinweisen, dass z.B. auch Hühnchenfleisch immer noch Fleisch eines toten Tieres ist und nicht vegan. ;-)
      Hier mein Beitrag über Marokko: https://movingroovin.de/sahara-merzouga-marokko/

  • Super zu sehen wie es Vegan zu kochen geht. Warum eigentlich nicht? Sollte ja erst recht unterwegs möglich sein.. Sehr toller Beitrag von Euch. Wir folgen Euch weiterhin. Liebe Grüße aus Kambodscha

    • Ja, ich glaube vegan zu kochen ist sogar viel einfacher als mit Fleisch zu hantieren. Es gab Zeiten, da habe ich sogar den Kühlschrank im Van abgestellt, weil nix da war, was unbedingt gekühlt werden musste. Nicht auszudenken bei Milch & Fleisch im Haus. ;-)
      Viele Grüße aus España!

  • Liebe Mandy,
    vielen Dank für den Bericht. Ich ernähre mich schon seitdem ich ein Kind bin vegan und nehme keine zusätzlichen Preparate (B12 Ersatz) zu mir. Zudem lasse ich regelmäßig meine Blutwerte checken und habe keine Mangelerscheinungen. Im Gegenteil. Es gibt zu dem Thema eine fantastische Doku auf Netflix (Food Choices), die wissenschaftlich erklärt, warum vegan gesund ist.

    Liebe Grüße
    Susanna

    • Danke für deinen Kommentar, Susanne! Wow, dann bist du also der lebende Beweis dafür, dass Mensch keine tierischen Produkte braucht zum Leben. Super! :-) Bei mir hatte man einen leichten B12 Mangel festgestellt – deshalb nehme ich ab und an B12 extra zu mir. Ich müsste mal wieder ein Blutbild machen um den Stand der Dinge zu checken.
      Die Doku schau ich mir bei Gelegenheit mal an, danke für den Tipp!
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.