Reisen ohne Musik ist wie Kochen ohne Salz… ♫

Reisen & Musik

Die Welt rockt. Ich liebe das Reisen, wie man unschwer erkennen kann. Neue Länder erkunden, neue Eindrücke gewinnen, spannende Abenteuer, romantische Sonnenuntergänge… wer mag das nicht? Wenn diese Momente dann noch von der passenden Musik begleitet werden, perfekt!

Neben dem Reisen ist die Musik meine zweite große Leidenschaft – wie euch vielleicht schon aufgefallen ist. Ich selbst bin leider ziemlich unmusikalisch, beherrsche weder ein Instrument (noch nicht, probiere mich momentan am Keyboard), noch verfüge ich über ein bestechendes Gesangstalent. Aber ich liebe es, Musik zu hören und vor allem live zu erleben. Konzerte sind für mich eine kleine Reise im Moment. Mit Musik verbinde ich Erinnerungen an bestimmte Momente, Begegnungen, einen Ort…

Mein Musikgeschmack ist recht variabel, wobei ich auf die Gitarre und einen sinnvollen Text nicht verzichten möchte (was ja so manches Musikgenre direkt ausgrenzt). Vor allem die Musik aus Großbritannien hat es mir irgendwie angetan – The Smiths, Oasis, Blur, Pulp, The Stone Roses, The Clash, David Bowie, Depeche Mode… Dafür fliege ich schon mal spontan nach London, um Damon Albarn in der Royal Albert Hall zu bewundern. Auch Musik aus Deutschland läuft ab und an in meinem Player. Beatsteaks, Tocotronic, die ärzte (der alten Zeiten wegen).

See you tomorrow #DamonAlbarn in #London! <3 (Photo from his show in Berlin)

A post shared by Mandy // Movin'n'Groovin (@movgroovin) on

Manchmal bewege ich mich aber auch weg von Gitarre und Bass. Klassische Musik finde ich seit einiger Zeit sehr spannend. Das ist ein ganz anderes Musikgefühl, wenn ich in einem Konzert sitze lasse ich die Musik einfach auf mich wirken und versuche alle anderen Gedanken auszuschalten. Das hat schon fast etwas meditatives. Beim Arbeiten höre ich ebenfalls sehr gern Klassik, da ich mich damit am besten konzentrieren kann. Und ich bin riesiger Fan von Chilly Gonzales, den ich dank eines Gewinnspiels kürzlich in einer kleinen privaten Session belauschen durfte.

Elektronische Musik war nie so recht mein Ding. Inzwischen vermischen sich die Musikstile immer mehr und so finde auch ich ab und an Gefallen an so mancher elektronisch produzierter Musik. Diese Faszination, einen DJ live bei einem Konzert zu erleben, kann ich aber immer noch nicht ganz nachvollziehen. Aber 2013 haben wir beim Berlin Festival dennoch ordentlich getanzt, als Paul Kalkbrenner auf der Bühne stand und an den Knöpfen drehte. :)

Fritz Kalkbrenner. Ähm ja, auch mal nett. #punchi #punchi :-) #berlinfestival

A post shared by Mandy // Movin'n'Groovin (@movgroovin) on

Musik verbindet

Egal ob zuhause oder auf Reisen, Musik verbindet die Menschen. Letztes Wochenende war ich beim Manu Chao Konzert hier in Berlin. Im Publikum waren gefühlt 20 verschiedene Nationen anwesend, das war irre! Und in solchen Momenten sieht man, was Musik bewirken kann. Egal, woher du kommst und welchen Background du hast, wenn wir gemeinsam bei Manu Chao tanzen und einen tollen Abend haben, ist das alles ganz egal.

Auf Reisen neue Musik entdecken

Auf Reisen (oder vorher) bin ich immer auf der Suche nach neuer Musik. Welche Musiker/Bands sind in dem Land angesagt? Welche Geheimtipps kann ich finden? Welche Musik-Locations muss ich erkunden?

Letztes Jahr vor der Reise nach Israel habe ich beispielsweise recherchiert, was für Musik denn momentan in Israel angesagt ist. Das war wirklich spannend, da ich überhaupt nix über die Musikszene dort wusste. Am Toten Meer waren wir dann sogar bei einem lokalen Musikfestival, perfekt!

Without music, life would be a mistake.

Friedrich Nietzsche

Als ich in Buenos Aires gelebt habe, hatte ich genug Zeit mir die lokale Musikszene genauer anzuschauen. Der Rock Argentino traf genau meinen Geschmack, die meisten Bands zumindest. Soda Stereo, die „Rolling Stones“ Südamerikas, oder Babasónicos (die übrigens letztes Jahr in Berlin gespielt haben: Babasónicos zum ersten Mal in Berlin!), Los Fabulosos Cadillacs… Hinzu kamen noch mehr Indiebands wie El mató a un policía motorizado, Mataplantas. Und obendrein noch zwei Bands von Freunden, die ich in Buenos Aires lieb gewonnen habe: Excursiones Polares und Bebéte el mar.

Momentan frage ich mich, was für Musik die Menschen in Russland oder in der Mongolei hören.

Habt ihr eine Idee? Ich werde es spätestens im Sommer herausfinden, wenn wir uns vermutlich bei Wodka und Gesang mit unseren Mitreisenden in der Transsibirischen Eisenbahn anfreunden… ich hoffe nur, die Begeisterung für Modern Talking hat da endlich mal nachgelassen!

Hast du schon mal neue Musik entdeckt auf deinen Reisen? Bin gespannt auf neue Tipps!

7 Comments

  • Hallo Mandy

    Bin per Zufall hier gelandet. Als ich diese Überschrift gelesen habe musste ich das genauer anschauen ;-). Das ist wirklich ein super Titel.

    Liebe Grüsse

    rolf

  • Hallo Mandy,

    Ich kann deine Leidenschaft für Musik und Reisen vollkommen nachvollziehen. Ein gutes Konzert kann mich in Ekstase versetzen, mir ein Gefühl der vollkommenen Freiheit und Zufriedenheit geben. Ich kann mich noch gut an mein erstes Konzert erinnern und die damit verbundenen Emotionen. Seitdem sind Konzerte eine Art Sucht für mich, zumindest wenn die Band genau meinen Musikgeschmack trifft. Ich habe auch das Gefühl, dass die Musik die Menschen verbindet. Das hört sich jetzt so einfach dahin gesagt an, eine schöne Redefloskel quasi. Aber wenn man wirklich einmal in der großen Zuschauermenge vor einem Konzert steht, spürt man es selbst.
    Ich habe gerade erst heute einen Beitrag über Festivals veröffentlicht, vielleicht interessiert er dich ja: http://www.welten-bummeln.de/festivalguide-2015/

    Wünsch dir noch einen angenehmen, musikalisch untermalten Samstagabend! :)
    Liebe Grüße, Isa

  • Da hast du sowas von Recht. Ich kann auch ein Konzert nicht vergessen, das war in Budapest, open air. Unglaublich wars. Wir haben uns eine Budapest Ferienwohnung genommen und der erste Abend war mit dem Konzert schon der Burner. Das ist so ein besonderer Moment in der Masse unter freiem Himmel, multikulti Gegend :) Aber bei Manu Chao wäre ich auch gerne dabei gewesen :)

  • Musik gehört bei mir einfach immer und überall dazu. Deinen Beitrag finde ich wirklich sehr interessant und man kann sehr viel unterschiedliche Musik in anderen Ländern Kennenlernen.

  • Ich kann dir da nur zustimmen. In meinem letzten Urlaub in Budapest haben wir in der Ferienwohnung immer den Song von George Ezra gehört. Vorher mochte ich ihn nie besonders, aber mit den Erinnerungen an diesen super tollen Urlaub mag ich ihn plötzlich. liebe Grüße

  • Hallo Mandy,

    ich stolpere auf Reisen meist „zufällig“ über Musik und habe immer tolle Erinnerungen daran. Zum Beispiel war ich vor ein paar Wochen in einem kleinen Buchladen in New York City und der Besitzer meinte, im Hinterhof wäre gerade in gratis Konzert, falls ich Lust hätte hinzugehen. Und so habe ich dort wunderschöne mexikanische Gitarrenmusik für mich entdeckt.
    Straßenmusiker gehören für mich auch immer zum Reisen dazu, zum Beispiel war ich total begeistert von „the trouble notes“, die ich zufällig in Berlin gesehen habe. Musik, komplett ohne Gesang, aber einfach der Wahnsinn.
    Bisher habe ich mich noch nie bewusst mit der Musikszene in den Ländern auseinandergesetzt, in denen ich gerade unterwegs bin, dank deinem Post werde ich das in Zukunft aber auf jeden Fall einmal tun! Danke :)

    Liebe Grüße

    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.