Lissabon ist meine Stadt! 5 Highlights aus einer Woche unter Alfacinhas*

Lissabon, Portugal

Endlich wieder Lissabon! Gemeinsam mit Freunden habe ich meine Lieblingsstadt über die Oster-Feiertage besucht. Und es war mal wieder wundervoll… ich liebe diese Stadt einfach!

Wir wohnen während der Woche Lissabon in einem sehr schönen Apartment – sehr zentral gelegen, direkt neben der Kathedrale von Lissabon im Stadtteil Alfama. Die Terrasse bietet einen einmaligen Blick auf die Stadt und den Fluss Tejo. Da könnte ich mir glatt vorstellen, länger zu bleiben…

Lissabon - Sonnenuntergang über der Stadt
Ausblick von unserer Terrasse auf Lissabon. Hach…

Für die Woche in Lissabon ist nicht viel geplant, wir wollen uns einfach ein wenig treiben lassen und die Stadt erkunden. Da ich vor zwei Jahren schon mal in Lissabon war, kenne ich mich ein bisschen aus. Dennoch bin ich neugierig, neues zu entdecken und Veränderungen wahrzunehmen.

Die erste Veränderung seit meinem letzten Besuch ist sofort sichtbar: Tuk Tuks überall! 2013 gab es diese noch nicht, inzwischen werden überall Touristen in kleinen süßen Tuk Tuks durch die Gassen Lissabons chauffiert.

Lissabon - Tuk Tuks überall

Nachfolgend ein paar Highlights von unserem Lissabon-Besuch, und wir starten gleich mal beim Essen:

1 // Cruzes Credo – yummmm!

Direkt neben unserem Apartment liegt ein kleines Restaurant namens Cruzes Credo, das von außen nicht spektakulär, aber gemütlich und einladend aussieht. Als Vorspeise gönnen wir uns ein Trio aus Dips – schwarze Olivenpaste, Avocadocreme und Hummus. Das war die erste Geschmacksexplosion, und es kommt noch besser! Zur Hauptspeise gibt es Burger – Hamburger mit Salat und Bratkartoffeln für die Fleischesser, vegetarischen Burger (mit Kichererbsen-Patty) für uns Vegetarier. Sooo köstlich! Alles ist frisch und augenscheinlich mit viel Liebe zubereitet. Auch der Caipirinha dazu ist ein Fest, wir wollen gar nicht mehr weg… und weil das alles so verdammt lecker war, hab ich total vergessen, Fotos davon zu machen. Ups! ;)

Auch spannend:  Die "Worst Tour" in Porto: ein Blick hinter die schönen Fassaden

Insgesamt kehren wir während unseres Lissabon-Urlaubs  drei Mal bei Cruzes Credo zum Essen ein. Auch die Nachspeisen muss man probiert haben – der Schokokuchen (innen noch leicht flüssig) ist ein verdammt köstlicher Abschluss des Abends. Preislich ist das Lokal sicher etwas teurer als der Durchschnitt in Lissabon, aber immer noch ganz in Ordnung.

Lissabon - mit einem Glas Wein
Bei einem Glas Wein den Abend ausklingen lassen…

2 // Ausflug per Fähre zum Cristo Rei

Von unserem Apartment aus können wir die Brücke Ponte 25 de Abril und auf der anderen Seite des Tejo die große Christus-Statue Cristo Rei sehen. Mit einer der vielen Fähren fahren wir an einem Nachmittag über den Tejo um die Statue zu besuchen und vor allem, um von dort aus den Ausblick über die Stadt zu genießen.

Lissabon - Christus-Statue Cristo Rei

Vom Bahnhof Cais do Sodré geht es per Fährschiff auf die andere Seite nach Cacilhas. Das Ticket ist sehr günstig, eine Fahrt kostet gerade mal 1,20€. Von Cacilhas fährt die Buslinie 101 direkt zur Christus-Statue, für 1,35€.

Cristo Rei ist von nahem betrachtet schon sehr beeindruckend. Auf einem 75 Meter hohen Sockel steht die 28 Meter hohe Statue mit Blick auf den Tejo. Im Sockel fährt ein Fahrstuhl nach oben zur Aussichtsplattform (Verrückte können auch die Treppen nehmen…). Der Ausblick ist genial, ein herrliches Panorama Lissabons…

Lissabon - Blick auf die Ponte 25 de Abril

3 // Spaziergang durch Alfama mit Café & Pastel de Nata

Wenn es mal ruhiger zugehen soll, empfiehlt sich immer ein Spaziergang durch Lissabon. Einen Nachmittag lang machen wis uns auf den Weg durch den Stadtteil Alfama, genießen einfach die Atmosphäre und lassen uns treiben.

Zuerst geht’s zum Aussichtspunkt Miraduro Santa Luzia. Bei Kaffee und der klassischen Pastel de Nata genießen wir den Blick auf die Stadt.

Miraduro Santa Luzia

Weiter bergauf gehen wir zum Convento da Graça, ein anderer Aussichtspunkt mit schattigen Sitzplätzen, einem kleinen Kiosk und einem tollen Ausblick gen Osten über Lissabon.

Auch spannend:  Portugal entdecken: 7 schnuckelige Orte für deinen Road Trip

Anschließend lassen wir uns mithilfe von Google Maps und unserem (leicht verwirrten) Orientierungssinn durch die Gassen von Alfama treiben und bleiben nach einiger Zeit nochmals in einem kleinen Kaffee hängen, bei dem wir in einer ruhigen Ecke draußen sitzen konnten. Nur die vorbeifahrenden Tuk-Tuks haben ab und an die Ruhe etwas gestört.

Das liebe ich an Lissabon – es gibt so viel zu entdecken, jede Ecke hat ihren eigenen Charme und man findet überall neue und interessante Details, die die Stadt so besonders machen.

Lissabon - Alfama

4 // Hipster LX Factory

Auf unserer Street Art Tour durch Lissabon sind wir unter anderem bei der LX Factory vorbei gekommen. Neben beeindruckenden Graffitis an den Wänden gibt es dort viele kleine Geschäfte, Restaurants und Kaffees. Ein recht hippe Atmosphäre auf einem ehemaligen Fabrikgelände, direkt unter der Brücke Ponte 25 de Abril.

Nach der Street Art Tour hatten wir beschlossen, dass wir noch mal zur LX Factory fahren müssen, um uns die Geschäfte in Ruhe anzuschauen und um dort lecker zu essen. Das Gelände liegt etwas abseits vom Stadtzentrum, aber die Tram 15, die auch nach Belém fährt, hält ganz in der Nähe. Die Fahrt dauert ca. 20 Minuten.

Street Art in Lissabon

5 // Gemütliche Stadtrundfahrt mit der Tram 28

Zum krönenden Abschluss unseres Urlaubs in Lissabon darf die obligatorische Fahrt mit der Tram 28 natürlich nicht fehlen. Diese ist normalerweise immer voll und es ist schwer, einen Sitzplatz zu bekommen. Deshalb ist unsere erste Idee, direkt zur Starthaltestelle zu gehen (am Praça do Martim Moniz). Diese Idee haben allerdings auch andere, so dass sich dort bereits eine recht lange Warteschlange gebildet hat.

Deshalb disponieren wir kurzfristig um und fahren erst zur LX Factory, um uns von dort aus dann zu Fuß auf den Weg zur Endhaltestelle der Tram 28 zu machen (Campo Ourique (Prazeres)), im Osten der Stadt. Dort warten direkt drei Straßenbahnen auf uns, so dass wir uns ganz gemütlich mit nur wenigen Mitreisenden durch die engen Gassen Lissabons kutschieren lassen.

Auch spannend:  Reportagen über Portugal - Videos aus dem schönsten Land der Welt*

Die Tram durchquert die Stadtteile São Bento, Baixa, fährt dann nach oben durch Alfama und Graça, und kehrt dann wieder an den Ausgangspunkt Praça do Martim Moniz zurück. Je nach Verkehr dauert die Fahrt ca. 40 Minuten. Diese Fahrt darf bei keinem Lissabon-Besuch fehlen, einfach mal die Stadt durchqueren bei historischem Tram-Getucker und den Ausblick genießen.

Lissabon - Tram 28

Lissabon ist meine Stadt!

Bereits beim ersten Besuch in Lissabon 2013 hatte ich festgestellt, dass ich diese Stadt liebe und unbedingt wieder hin muss – vielleicht sogar um dort mal eine zeitlang zu leben. Nach dem zweiten Besuch bin ich mir noch viel sicherer, dass Lissabon meine absolute Lieblingsstadt ist (ok, sie ist auf Platz 2, Berlin ist noch immer meine #1). Wir sehen uns sicher bald wieder…

Tipp!

Bei GetYourGuide kannst du einfach eine Tour in Lissabon buchen – z.B. eine Hop-On-Hop-Off Tour, um einen Überblick über die Stadt zu bekommen. Oder eine Walkingtour durch die Straßen Lissabons… noch mehr gibt’s hier: Touren & Sehenswürdigkeiten. Ein paar Highlights:

Hast du noch Tipps für Lissabon, die ich beim nächsten Besuch unbedingt erkunden muss?

*Alfacinhas werden übrigens die Bewohner Lissabons genannt. Übersetzt heißt das Wort Salatköpfchen (von Alface, Kopfsalat). Woher dieser Begriff stammt ist nicht ganz klar. Eine mögliche Erklärung liefert die angebliche Vorliebe der Lissabonner für Salat. Das ist mir aber nicht so direkt aufgefallen. ;-)

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.