#VANLIFE: 7 Fragen an Nima von Abenteuer Spanien

#VAN LIFE: 7 Fragen an Nima von Abenteuer Spanien

Im Mai Juni geht mein großes Abenteuer los – Leben & Arbeiten im Van! Ich bin schon sooo gespannt, habe aber auch noch eine Menge zu tun, um das Leben on the Road zu starten. Bis es soweit ist, löchre ich hier weiterhin die Profis mit meinen Fragen zum Thema Van Life.

Heute habe ich Nima von Abenteuer Spanien meine Fragen zu ihrem Leben im Wohnmobil bzw. Bus gestellt. Nima lebt und arbeitet (und klettert) gemeinsam mit ihrem Freund in Spanien und schreibt über ihre Erfahrungen dort und gibt viele wertvolle Tipps & Tricks, die ich immer ganz gierig aufsauge! :)

Viel Spaß beim Lesen!

Seit wann seid ihr im Van unterwegs? Wie kam es zu der Entscheidung dauerhaft im Van zu leben?

Mein Freund und ich leben seit Ende August komplett im Bus. Wir haben unsere Wohnung in Deutschland aufgelöst und reisen seitdem durch Spanien. Mit dabei sind unsere beiden Seniorenhunde Luna und Jule. Sie waren u.a. auch ein Grund, weshalb wir uns für ein Leben im Bus entschieden haben. Schließlich sind sie ein Teil der Familie und ich möchte sie auch in mein mobiles Leben integrieren.

Außerdem lieben mein Freund und ich das Campen. So haben wir unser Zuhause immer dabei und sind trotzdem ortsungebunden. Ich habe 2012 schon einmal in Katalonien gelebt. Nach diesen 1,5 Jahren war mir klar, dass ich nicht mehr auf Dauer in Deutschland leben möchte. Mir ist es dort in vielen Bereichen zu kalt, sowohl bezogen auf das Wetter als auch auf die Zwischenmenschlichkeit. Da ich aber nicht im Lotto gewonnen habe und irgendwie Geld verdienen muss, fanden wir die Option mit dem Leben und Arbeiten aus einem Bus heraus ideal.

Auch spannend:  Der Kastenwagen-Check nach einem Jahr Leben im Van
#VAN LIFE: 7 Fragen an Nima von Abenteuer Spanien
© abenteuer-spanien.com

Wo reist ihr und wie entscheidet ihr, wo es als nächstes hingeht?

Wir reisen noch bis mindestens August durch Spanien, eventuell auch durch Portugal. Dann fahren wir für Familienbesuche und den TÜV für maximal einen Monat nach Deutschland, danach geht es weiter. Eine wirkliche Reiseroute haben wir nicht, sondern entscheiden das recht spontan. Wenn es uns an einem Ort gefällt und wir dort gut frei stehen können, bleiben wir schon mal drei Wochen dort. An anderen Orten sind wir nur ganz kurz.

Bald bekommen wir Besuch von Freunden aus Deutschland, wodurch das nächste Ziel innerhalb Spaniens feststeht. Ansonsten sind wir dort anzutreffen, wo wir in der Natur stehen können, unsere Ruhe haben und Klettern, Bouldern oder Biken können. Uns war es wichtig, den Winter im Süden Spaniens zu verbringen, also in Andalusien. Hier sind wir jetzt seit vier Monaten und tingeln durch die Gegend, wie es uns gefällt.

Ihr arbeitet von unterwegs. Was macht ihr genau und was ist dabei die größte Herausforderung?

Ich betreibe zusammen mit einem Bekannten einen Onlineshop mit originellen Geschenken für Kletterer (www.klettergeschenke.de). Außerdem arbeite ich als Coach (www.kickass­-coaching.de) und unterstütze Leute, endlich in die Gänge zu kommen und Mut für eine Veränderung aufzubringen. Und ich arbeite noch freiberuflich als Texterin und habe meinen eigenen Blog (www.abenteuer-­spanien.com).

Die größte Herausforderung ist, dass ich keinen geregelten Tagesablauf habe und mir irgendwie eine Struktur schaffen muss, um alle Projekte zu koordinieren. Dadurch, dass ich nicht täglich online bin, sammeln sich viele Aufgaben an, die ich an den Online-Tagen geballt abarbeiten muss. Und manchmal macht mir das Wetter einfach einen Strich durch meine Planung. Wenn es heftig stürmt, können wir die Sat­-Schüssel für das Internet nicht aufbauen.

Auch spannend:  Meine Road Trip Playlist - 4 Stunden Rock'n'Roll!
#VAN LIFE: 7 Fragen an Nima von Abenteuer Spanien
© abenteuer-spanien.com

In so Momenten muss ich entweder für eine Alternative sorgen oder mich in Gelassenheit üben. Das hängt von der Dringlichkeit ab, mit der ich das Internet benötige. Damit ich überhaupt zuverlässig Internet habe, haben wir uns für die Satelliten­Lösung entschieden. Wir stehen meistens komplett abseits in den Bergen und da haben wir mit UMTS keine Chance. Das Sat­Internet funktioniert hervorragend und das mit den Stürmen ist zum Glück überschaubar.

Wo war bisher der schönste Ort, den ihr im Van bereist habt? Gibt es einen besonders tollen Camping-/Stellplatz, den ihr empfehlen möchtet?

Für mich hat Spanien unglaublich viele schöne Orte zu bieten, ich liebe dieses Land. Eine Region, die ich besonders mag, ist um Albarracín. Bekannt ist der Ort selber als einer der schönsten Spaniens. Einen Namen hat sich Albarracín aber auch wegen seines riesigen Bouldergebietes gemacht, das wirklich beeindruckend ist.

Einen besonders tollen Stellplatz kann ich nicht empfehlen, weil wir zu 99% frei stehen und kostenpflichtige Stellplätze meiden. Auf kostenfreien Stellplätzen legen wir aber ab und zu einen Stopp ein. Besonders nett fand ich dabei einen in Katalonien, genauer gesagt in Sant Joan de les Abadesses: Klein, idyllisch, ruhig und mit super Optionen zum Mountainbiken.

#VAN LIFE: 7 Fragen an Nima von Abenteuer Spanien
© abenteuer-spanien.com

Gibt es Momente, in denen ihr euch nach einem festen Zuhause zurücksehnt?

Nein, bisher noch nicht einmal. Das einzige, das ich ab und zu vermisse, ist eine heiße Dusche – mehr nicht.

Welche drei Dinge muss man als Camper unbedingt dabei haben?

Also, wir haben immer eine Taschenlampe dabei und die kommt oft zum Einsatz, zum Beispiel bei Reparaturen. Da an einem Oldtimerbus immer mal was kaputt geht, sollte man eine Grundausstattung an Werkzeug dabei haben. Und ansonsten ist es immer gut, viel gute Laune an Bord zu haben, um auch in schwierigen Situationen locker zu bleiben.

Auch spannend:  Vegan Vanlife - Kochen unterwegs im Van? Und dann auch noch vegan?
#VAN LIFE: 7 Fragen an Nima von Abenteuer Spanien
© abenteuer-spanien.com

Habt ihr einen Tipp, den ihr jedem Van-Life-Anfänger (wie mir) mit auf den Weg geben möchtet?

Keep it simple.

Wenn man komplett im Van lebt und auch von unterwegs arbeiten möchte, sind natürlich ein paar Dinge notwendig wie ausreichend Strom, Internet und so ein Kram. Für mich bedeutet das Busleben aber Entschleunigung und Vereinfachung meines Lebens. Weg von unsinnigem Konsum hin zu bewussterem Leben. Überlege dir genau, welche Sachen du brauchst und welche wirklich hilfreich sind. Du wirst im Laufe der Reise wahrscheinlich feststellen, dass du noch immer zu viel mit dir herum schleppst.

Vielen Dank für das Interview, Nima! Das klingt alles ganz wunderbar spannend und macht mich jetzt noch hibbeliger, endlich mit meinem Van loszuziehen!

Folgt Nima von Abenteuer Spanien!

Das nächste Interview gibt’s in einer Woche!
Happy Travels! :)

Interviewserie #VANLIFE

Von der Wohnung in den Van – der Van Life Countdown!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.