In 3 Tagen durch St. Petersburg – auf geht’s!

St. Petersburg, Russland

Zum ersten Mal in St. Petersburg und sofort schwer beeindruckt – so erging es mir, als ich diese schöne Stadt am Newa Fluss und der Mündung zur Ostsee im Juli zu ersten Mal besucht habe. Ich habe mich auf Anhieb wohl gefühlt und konnte so die Stadt in aller Ruhe erkunden und genießen.

Eigentlich war ich ganze fünf Tage in St. Petersburg, aber mein Sightseeing Programm habe ich sehr entspannt angehen lassen. Das ganze lässt sich also auch locker an drei Tagen bewältigen, was vielen für ein verlängertes Wochenende in St. Petersburg interessieren könnte. Obwohl ich andererseits dafür plädiere, sich mehr Zeit zu nehmen für die schöne Stadt!

Anyways, nachfolgend ein kleiner Vorschlag meinerseits, wie du in drei Tage St. Petersburg erkunden kannst. Natürlich gibt’s noch unzählig mehr zu sehen… aber ich bin eher für langsames und bewusstes Erkunden von Orten, anstatt überall durchzurennen, nur um „da gewesen“ zu sein.

Tag 1 – Stadtbummel / Ab auf’s Dach

St. Petersburg - Navy Day 2015
Navy Day in St. Petersburg

Mein Tipp für den ersten Tag (der gilt für jeden neuen Ort, den ich bereise): erst mal auf die Straße und die Umgebung erkunden. Den Stadtplan und ein paar Orientierungspunkte in der Tasche bzw. auf dem Smartphone, und los geht’s. So bekommst du einen ersten Eindruck von der Stadt, den Leuten und der allgemeinen Atmosphäre.

Ich bin ganz zufällig direkt am Navi Day in St. Petersburg angekommen (der findet an jedem letzten Sonntag im Juli statt). Das war ganz witzig, weil ich anfangs irritiert war aufgrund der vielen Menschen auf der Straße. Letztlich war es ein großes Straßenfest, auf dem Platz vorm Eremitage Museum gab es Livemusik und die Leute haben gefeiert und sichtlich ihren Spaß.

St. Petersburg - Loft Proyekt Etazhi
Die Aussicht genießen beim Loftproject ETAGI

TIPP: In St. Petersburg bietet sich auch an, mal auf ein Häuserdach zu klettern und die Aussicht zu genießen. Dafür gibt es geführte Touren bei Sputnik8. Etwas günstiger geht’s beim Loftproject ETAGI – dort kannst du für nur 250 Rubel (ca. 4 €) auf’s Dach, wo du gemütlich den Sonnenuntergang bestaunen kannst.

Tag 2 – Eremitage Museum / Bootstour

Ein Klassiker, der für Kunstliebhaber bei einem Besuch in St. Petersburg auf keinen Fall fehlen darf: das Eremitage – eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Mir persönlich war das etwas zu viel des Guten – viel zu viele Menschen, viel zu viel zu sehen… Da hat mir das Russische Museum (siehe Tag 3) viel besser gefallen. Aber das Eremitage sollte man halt mal gesehen haben. Der Film Russian Ark spielt übrigens dort.

TIPP: Kaufe die Tickets am besten vorab online – so kannst du die lange Warteschlange umgehen. Mit dem Ticket auf dem Handy einfach an der Schlange vorbei ins Gebäude laufen und an einer der Kassen ohne Warteschlange vorzeigen.

St. Petersburg - Eremitage
Das Eremitage im Zentrum von St. Petersburg

So ein Museumsbesuch ist ganz schön anstrengend, deshalb empfehle ich zur Entspannung eine gemütliche Bootstour durch die Kanäle von St. Petersburg. Anglotourismo bietet täglich Tours mit englischem Guide an. Knapp 1,5 Stunden schippert das Boot durch die vielen Kanäle St. Petersburgs – eine schöne Perspektive auch zum Fotografieren und vor allem schön entspannend!

St. Petersburg - Bootstour
Eine Bootstour durch die Kanäle von St. Petersburg

Tag 3 – Schloss Peterhof / Russisches Museum

Eine Fahrt zum Schloss Peterhof ist sehr zu empfehlen, das Gelände des Palasts gilt als russisches Versailles und ist seit 1990 Weltkulturerbe der UNESCO. Ich empfehle, für den Besuch eine Tour zu buchen. So hast du einen Guide an der Seite, der alles organisiert und viel zur Geschichte des Zarenhofes erzählen kann – und du sparst dir das lange Anstehen am Eingang.

Für den Besuch im Schloss Peterhof wurde ich von Viator eingeladen. Die Fahrt von St. Petersburg ins 30km entfernte Peterhof dauert ca. 40 Minuten, vor Ort können die Räumlichkeiten des Zarenhofes besichtigt werden. Danach lohnt ein Spaziergang durch den Park mit seinen vielen Springbrunnen und schönen Herrenhäusern. Die Tour war sehr interessant, vor allem da unser Guide uns nicht nur viel über die Geschichte von Peterhof erzählen konnte, sie hat uns während der Fahrt auch eine Menge Fragen über Russland und den Alltag der Menschen dort beantwortet.

Schloss Peterhof bei St. Petersburg
Schloss Peterhof bei St. Petersburg

Und wenn danach noch Energie da ist, empfehle ich einen Besuch im Russischen Museum in St. Petersburg! Dort werden die Werke russischer Künstler aus den verschiedenen Epochen gezeigt. Super interessant, und ich habe mal wieder festgestellt, wie wenig ich über Russland und seine Künstler weiß…

Natürlich gibt es noch viel mehr zu sehen/tun in St. Petersburg. Die Blutskirche ist wohl jedem bekannt und definitiv ein architektonisches Highlight der Stadt!

St-Petersburg - Auferstehungskirche
Die berühmte Auferstehungskirche (oder Blutkirche) von St. Petersburg

Noch mehr Bilder von meinem Besuch gibt’s hier:

{Sponsor}: Dank Hostelclub.com konnte ich im schönen Central Street Hostel in St. Petersburg übernachten – ideale zentrale Lage im Stadtzentrum, sehr neu und modern eingerichtet und ich wurde sehr höflich empfangen. Dort würde ich glatt noch mal übernachten (und das sage ich ganz freiwillig, nicht weil ich eingeladen wurde). ;)

St. Petersburg war der erste Stop auf meiner Reise durch Russland und die Mongolei. Nächster Stop: Moskau!

Warst du schon mal in St. Petersburg? Oder habe ich dich jetzt auf den Geschmack gebracht?

Letzte Aktualisierung am 17.03.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Tags from the story
, , ,

5 Kommentare

  • Hallo Mandy,

    schön geschrieben, deinen Eindruck kann ich nur bestätigen. :)
    Die Eremitage muss man gesehen haben, obwohl die Massen schon ziemlich grenzwertig sind, die sich da durch die Gänge schieben. Ich hatte mit Sputnik8 die ‚Creative Spaces Tour‘ gemacht, was wirklich spannend war.
    Empfehlen kann ich noch den Besuch des Museums der sowjetischen Arcade Maschinen – der alten Spielautomaten.
    Ich bin schon auf deinen Moskau-Artikel gespannt.

    LG
    Elisa

  • Sehr informativer Bericht :) Sankt Petersburg stand schon immer auf meiner Liste, jetzt ist die Stadt einige Plätze nach oben gerutscht. Ich hab zwar noch das ein oder andere Ziel, das ich vorher noch besuchen möchte, aber vielleicht lässt sich ein Besuch in Russland „dazwischen schieben“… Es gibt sooo viele schöne Reiseziele *seufz* ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.