Alleinreisende Frauen im Campervan: Interview #4 mit Kerstin

Kerstin lebt seit kurzen in ihrem hübschen Kastenwagen, zusammen mit Hund Lenny. Über ihre bisherigen Erfahrungen berichtet sie im nachfolgenden Interview.

Kerstin

Seit wann lebst du im Campervan und wie kam es dazu?

Ich lebe seit Anfang Mai 2018 mit meinem Hund Lenny in unserem Van Samson. Ende letzten Jahres ist meine damalige Beziehung auseinander gegangen. Dadurch standen einige Veränderungen an.

Es war klar, dass ich aus unserem gemeinsamen Haus ausziehen werde und auf Wohnungssuche hatte ich wenig Lust. Außerdem wollte ich die Gelegenheit nutzen, endlich mein Leben so zu leben wie ich möchte. Wie das jedoch genau aussehen sollte, wusste ich nicht genau.

Und deswegen habe ich mich auf die Reise begeben…ich habe mir mein Wohnmobil gekauft und meinen Job gekündigt und bin los gezogen. Das große Ziel ist, das Leben zu finden, das ich wirklich leben möchte. Und dafür nehme ich mir jetzt die Zeit, die ich brauche…

Wie ist für dich das Reisen & Leben im Van, alleine als Frau? Welche Vor-/Nachteile verbindest du damit?

Auf den ersten Blick sind die großen Unterschiede zu meinem bisherigen Leben natürlich die Mobilität und die Größe des Wohnraums. Mobil zu sein, ermöglicht es mir z.B. gerade jetzt im Winter der Sonne nachzureisen. Ich liebe die Wärme und das Leben draußen. Ich verbringe viel mehr Zeit draußen bzw. in der Natur als früher. Das genieße ich sehr.

Die Spaziergänge mit Lenny sind viel abwechslungsreicher, weil wir oft unseren Standort wechseln. Außerdem habe ich in den letzten Monaten unglaublich viele und tolle Menschen kennen gelernt.

Oft bin ich auch alleine. Und auch das genieße ich inzwischen sehr.

Schön ist, dass ich weniger Zeit für Aufräumen und Putzen benötige. 12 qm sind einfach viel leichter in Ordnung zu halten als z.B. 120 qm. Alles hat seinen Platz und ich habe genau die Dinge um mich herum, die ich brauche. Das entspannt mich.

Darüber hinaus genieße ich es, immer alles dabei zu haben. Ich lebe quasi in einer großen Handtasche.

Hast du schon schlechte Erfahrungen gemacht allein unterwegs?

Nein, das kann ich definitiv verneinen. Ich kann mich an keine Situation erinnern, die komisch oder brenzlig war. Das hängt sicherlich ein Stück mit meinem Hund Lenny zusammen, der seine Aufgabe als Aufpasser sehr ernst nimmt.

Außerdem habe ich großes Vertrauen in das Leben und fokussiere mich auf das Positive.

Womit verdienst du dein Geld unterwegs?

Aktuell lebe ich von Mieteinnahmen und Ersparnissen. Ich bin gerade dabei mir ein Business aufzubauen, das mir ein ortsunabhängiges Leben ermöglicht.

Welchen „ultimativen“ Tipp möchtest du jeder allein reisenden Frau mitgeben?

Mein Tipp ist „Einfach loslegen!“ Wenn es Dein Traum ist, dann verbringe nicht zu viel Zeit mit dem Planen.

Sprich mit Leuten, die das bereits tun, was Du tun willst. Und halte Dich von den Zweiflern fern, die in ihrer Box leben und da vielleicht nie rauskommen werden.

Wenn du mehr von Kerstin erfahren möchtest, schau mal bei ihr vorbei:
Facebook

Vielen Dank für deine Antworten, Kerstin! Ich wünsche dir weiterhin eine schöne Zeit unterwegs gemeinsam mit deinem Wuffi!

Mehr Interviews mit allein reisenden Frauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.